english  | Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Seminar im Bereich Bauökologie

Seminar im Bereich Bauökologie
Typ: Seminar
Lehrstuhl: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Semester: WS 2017/2018
Zeit: WS 2017/2018
Dozent:
SWS: 2
LVNr.: 2585404
Zielgruppe:

Studierende der Fakultäten Wirtschaftswissenschaften und Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften

 

Thema 1:
Neben der konventionellen Ökobilanz besteht die Möglichkeit eine folgeorientierte Ökobilanz (consequential life cycle assessment CLCA) durchzuführen. Statt einer Allokation erfolgt eines Systemer-weiterung. Es werden auch Prozesse außerhalb des unmittelbaren Produktsystems berücksichtigt. In wel-cher Form kann die CLCA für den Baubereich und die Bilanzierung von Bauprodukten und Bauwerken ein-gesetzt werden? Welche Fragestellung können beantwortet werden? Als Startliteratur können „Dalgaard et. al (2008): LCA of Soybean Meal. International Journal of Life Cycle Assessment. 13 (3). Seiten 240-254“ und „Buyle, M. et. al (2014): Life cycle assessment of an apartment building: comparison of an attributional and consequential approach. Energy Procedia. 64. Seiten 132-140“ herangezogen werden. (1 Person)


Thema 2:

Bestehen für die Ökobilanz Inputs in unterschiedlichen Formen (Intervall, scharfer Wert, Fuzzy-Set, Erwartungswert mit Streuung) muss eine Transformation erfolgen. Eine Transformation von Wahrscheinlichkeitsverteilungen zu Fuzzy-Sets geht aber meist mit einem Verlust an Informationen einher. Um diesem Problem zu begegnen, wurden hybride Konzepte entwickelt. Die Arithmetik der hybriden Zahlen soll erklärt werden. Eine hybride Zahl besteht aus einer unscharfen Zahl (Fuzzy-Set) und einer Wahrscheinlichkeitsverteilung. Es soll den Fragestellungen nachgegangen werden wie eine hybride Zahl mit einer unscharfen Zahl multipliziert und wie eine hybride Zahl mit einer unscharfen Zahl addiert werden kann. Als Startliteratur können „Kaufmann, A., Gupta, M. M. (1985): Introductions to Fuzzy Arithmetic - Theory and Applications. Van Nostrand Reinbold. New York“ und „Ferson, S, Ginzburg, L. (1995): Hybrid Arithmetic. In: ISUMA '95 Proceedings of the 3rd International Symposium on Uncertainty Modelling and Analysis“ herangezogen werden. (1 Person)

 

Thema 3:
Der Ausstoß von Treibhausgasen soll politisch durch das 2-Grad-Ziel beschränkt werden. Mit diesem Ziel ist eine Erwärmung der globalen Mitteltemperatur über den vorindustriellen Wert hinaus gemeint. Nach dem Weltklimarat besteht hierfür ein Gesamtbudget von 2.900 Mrd. t CO2. Es soll der Fragestellung nachgegangen werden wie ein noch verbleibendes Budget von ca. 1.000 Mrd. t CO2 ab dem Jahr 2012 ge-recht auf die einzelnen Staaten aufgeteilt werden kann. Das Regensburger-Modell (http://www.klima-retten.info/) soll vorgestellt werden, sowie Alternativen zur Verteilungsfrage (Startliteratur: „Höhne, N., den Elzen, M., Escalante, D. (2013): Regional GHG reduction targets based on effort sharing: a comparison of studies. Climate Policy, 14:1. Seiten 122-147“). (1 Person)

 

Ablauf:
Bewerbung durch den Studierenden : bis 24.09.2017 (benjamin.stroebele@kit.edu) mit Notenauszug und Erläuterung von Vorkenntnissen
Zusage von Betreuer: 02.10.2017 (per Mail)
Annahme oder Ablehnung des Themas durch den Studierenden: bis 06.10.2017 (benjamin.stroebele@kit.edu)
Nachrückverfahren: ab 07.10.2017
Zu- oder Absage für das Nachrücken durch den Studierenden: bis 10.10.2017 (benjamin.stroebele@kit.edu)
Abgabe der Seminararbeit: 22.01.2018 (ÖÖW, Engesserstr. 6, Geb. 20.52)
Abgabe der Präsentation: 22.01.2018 (benjamin.stroebele@kit.edu)
Termin der Präsentation: wird noch bekannt gegeben.

 

Leistungen:
schriftliche Ausarbeitun im Umfang von 15 - 20 Seiten (plus CD mit Ausarbeitung im PDF-Format und den verwendeten Quellen), Vortrag 10 - 15 Minuten, Vorstellung von Zwischenergebnissen nach Aufforderung.

 
Betreuung: